"Ich kann nicht zeichnen!" - stimmt das?

In jedem Basiskurs höre ich dies von mindestens einer Teilnehmerin: "Ich kann nicht zeichnen" - es ist erschreckend wie verbreitet dieser Glaubenssatz ist und wie verheerend seine Wirkung! Er blockiert dich und verhindert, dass du dich kreativ ausdrückst. Es gibt verschiedene Gründe, warum du das von dir glauben magst, in den meisten Fällen beruht diese Einschätzung jedoch schlicht auf falsch verstandenen Begriffen.

 

Wenn du diesen Satz über dich selber sagst, dann meinst du wahrscheinlich damit, dass du das, was du wahrnimmst, nicht konkret und realistisch in Form einer Zeichnung abbilden kannst. In unseren Köpfen ist genau das die Bedeutung des Begriffes "zeichnen". Dieses Verständnis des Wortes ist aber viel zu eng gefasst. In meiner Auffassung des Wortes beschreibt "zeichnen" einfach nur das Führen eines Stiftes auf Papier. Es impliziert nicht, dass eine realistische Abbildung der Realität dabei entstehen muss!

 

mehr lesen 4 Kommentare

Die Mosaic App von Zentangle®- eine Rezension

So sieht das Startbild der Zentangle® Mosaic App aus. Ich habe lange gezögert, bevor ich mir die App wirklich zugelegt habe (die kostenpflichtige Version). Es gibt ja schon soooo viele FB Gruppen und Bilder auf Pinterest, wozu braucht es jetzt auch noch diese App? Die Frage ist durchaus berechtigt und deshalb möchte ich hier etwas mehr über die App erzählen, damit du für dich herausfinden kannst, ob sich die Investition lohnt oder eben nicht.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Die Energie eines Musters   /    The energy of a pattern

 

Je länger ich Muster zeichne, umso mehr bin ich mir deren Energie bewusst. Du kennst das auch. Beobachte mal, wie du dich fühlst, wenn du "Auraknot" zeichnest im Gegensatz zu dem Gefühl, dass dir "Printemps" vermittelt...........eben, du kennst das. :-)

 

"Das Muster ist immer "Träger" einer bestimmten Energie, oder anders ausgedrückt, es schwingt in einer bestimmten Frequenz mit einer bestimmten Information."

 

Beim Zeichnen des Musters aktiviere ich diese Energie, ich "füttere" mich sozusagen damit und bringe damit auf subtile Weise etwas zum Schwingen in mir. Das ist auch der Grund, warum ich meinen KursteilnehmerInnen empfehle, hauptsächlich Muster zu zeichnen, die sie gerne zeichnen, die sich gut anfühlen, Muster auf die sie einfach Lust haben. Es ist nicht nötig, dass Du die Energie bennen kannst, die das Muster beinhaltet, es reicht, wenn du spürst, dass es sich gut anfühlt.

 

"Ein neues Muster und seine Energy: "PiB" = Pearl in Balance"

 

Bevor ich tangle, kritzle ich oft in einem Skizzenheft Formen vor mich hin, um zu spüren, welche Art von Form mir gerade "zufliesst" weil sie mir gut tut. Bei dieser Art von Kritzelübung entstehen bei mir die schönsten Muster. Auch Abundies ist auf diese Weise entstanden. Das Muster kommt dabei sozusagen aus mir heraus aufs Papier.

Ich zeige nun anhand von "PiB" auf, wie du die Energie eines Musters für dich nutzen kannst.

"Pearl in Balance" kurz PiB nenne ich mein neues Muster (für mich ist es eigentlich mehr ein Symbol als ein Muster). Der Name kam ganz von selbst, während ich es gezeichnet habe. So sieht es in seiner Grundform aus:

 

mehr lesen 7 Kommentare

"Reticula", "Fragmente" und "Fluxogee" - oder Zentanglish für Fortgeschrittene ;-)  - Zentanglish for the advanced tangler

Immer wieder stellt sich mir die Frage, ob jedes neue Muster wirklich ein "neues" Muster ist und einen eigenen Namen braucht, oder ob es nicht einfach eine Tangleation von einem schon bestehenden Muster ist. Es wäre sicher übersichtlicher, wenn nicht jede Tangleation einen neuen Namen erhalten würde, andererseits kann man sich dank den Namen auch darüber unterhalten und Anleitungen zu den Mustern finden.

 

Nun führen Rick Roberts und Maria Thomas in ihrem neuen Buch "Primer" (nur in englisch erhältlich) noch ein neues Konzept ein, das sie "Reticula" und "Fragmente" nennen. Dies wird dazu führen, dass in nächster Zukunft viele neue Tangletions entstehen werden.

 

Die Beiden zeigen dabei, dass durch das Kombinieren von verschiedenen Muster-Fragmenten in Gitternetzen immer wieder neue Muster entstehen. Dabei werden nicht nur quadratische Gitternetze verwendet, sondern auch das Befüllen von Dreiecken und Kreisen mit besagten Fragmenten führt zu neuen Mustern. Die Fülle ist unendlich! Dieses Konzept wird zu unzähligen neuen Tangleations führen. In ihrem Buch benennen Rick und Maria die Fragmente mit Buchstaben und Zahlen in einem Gitter. So kann z.B. das Fragment W6 auf verschiedenste Weisen im Gitter angeordnet werden, so dass aus W6 verschiedene Muster entstehen können. Das bedeutet, dass wir künftig Bezeichnungen wie A4, B5 und C5 wohl auf ganz neue Art verstehen werden! :-)

 

Ein etwas vernachlässigtes Gitter ist der so genannte "ogee shaped Grid" (ogee kommt von Ogive, was Spitzbogen bedeutet), bei dem Wellenlinien aneinander gefügt werden. Linda Farmer hat eine Anleitung verfasst, für alle denen das Zeichnen dieses Gitters schwerfällt. Du findest sie hier.

 

Letztes Wochenende habe ich mit eben diesem "ogee-shaped" Gitter herumgespielt und dabei ein "neues Muster" entdeckt, das eben kein grundlegend neues Muster ist, sondern eigentlich eine Abwandlung von Flux oder Mooka. Ich habe damit gleich eine ganze Seite in meinem Sketchbook gefüllt:

 

mehr lesen 12 Kommentare

"Das kleine Schwarze" - the new black Bijou Tiles

Das neuste Produkt von Zentangle Inc. sind die kleinen schwarzen Bijou Tiles. Seit einigen Tagen sind sie nun auch bei mir im Shop erhältlich.

Die weissen Bijous erfreuen sich grosser Beliebtheit, zum Teil auch grade deshalb, weil viele ihre Lieblingsmuster darauf zeichnen und sie so sammeln. Wozu sollen nun aber diese kleinen schwarzen gut sein?

 

The latest product of Zentangle Inc. is the small black Bijou Tiles.

 

The white Bijous enjoy great popularity, partly because many tanglers draw their favorite patterns on them and collect them in the Bijou Box that way. But what should now these little black Bijous be good for?

 

mehr lesen 2 Kommentare

Tamisolo - eine Variante von Tami / a variation of Tami

Es fehlt mir immer wieder an flexiblen Mustern, die sich so locker in alle Richtungen"anbauen" lassen wie zum Beispiel "Printemps". Mit solch einem Muster kann ich mich frei bewegen auf dem Papier, ohne ein Gitter zu brauchen, ohne eine bestimmt Fläche zu benötigen, damit bin ich einfach sehr flexibel (und ich bin geeern flexibel :-) !!!) Mein Muster Tami ist eher ein Rahmenmuster, also keins, dass sich so ohne weiteres eignet, um irgendwo damit "anzubauen". Nun habe ich eine Variante von Tami entdeckt, die mir genau dieses frei bewegliche Anbauen ermöglicht und gleichzeitig sehr flüssig von der Hand geht.

 

I often miss flexible patterns hat can be easily „grown“ in a directions, such as Printemps. With this kind of pattern I can move freely on the paper without the need for a grid or a determined area, so I am very flexible (I love that!!! ;-)!!) My pattern „Tami“ is more of a frame pattern, none that is easily grown in any direction. Now I have discovered a variation of Tami, that allows me exactly this kind of „growing“ oft he pattern and at the same time it flows out of hand very liquidly.

 

mehr lesen 15 Kommentare

Alles was uns hindert... the List of Ten

mehr lesen 0 Kommentare

Der Edelsteine -Trend/  The Gemstones -Trend

 

Seit Wochen grassiert das Edelsteine Fieber in sämtlichen Zentangle® Foren und Gruppen rund um die Welt. Woher kommt eigentlich so ein Trend und wer hat in diesem Fall damit angefangen? Soweit ich das mitverfolgt habe, hat Kae Yoshino aus Japan im November 2015 erste Bilder mit Gemstones auf der Facebook Gruppe "Zentangle®" veröffentlicht.

 

For weeks the gems fever is alive in all Zentangle® forums and groups around the world. Where does such a trend come from and who has startet it in this case? As far as I followed it, Kae Yoshino from Japan has published first images with Gemstones on the Facebook group " Zentangle® " in November 2015

mehr lesen 5 Kommentare

Sinnvoll schenken: Intuitiv gestaltetes Mojo

Wenn ich jemandem ein ganz persönliches Mojo schenken will, nehme ich Karten zur Hilfe, um intuitiv ein passendes "Mantra" (ich mag das Wort besser als "Affirmation") für die Person zu ziehen.

 

Die hier verwendeten Schüsslersalz-Karten sind zudem farblich sehr interessant, so dass ich mit jedem gezogenen "Mantra" auch gleich einen Impuls für eine passende Farb-Kombination bekomme.

 

Ich lasse mich also von den Farben der Salzkristalle inspirieren und zeichne intuitiv ein Muster, welches zur Botschaft und der Farbkombination der gezogenen Karte passt.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Namasté :-) oder die Kraft von Symbolen - meditation on the lotus symbol

Ich bin fasziniert von Symbolen und ihrer Wirkung, was sich auch in meiner jahrzehntelangen Beschäftigung mit dem Tarot zeigt.  Jedes Symbol trägt eine eigene Schwingung in sich und hat damit die Kraft unser Energiefeld zu beeinflussen. Im Laufe meines Lebens haben sich manche Symbole als ganz speziell bedeutsam, heilsam oder wichtig für mich gezeigt. Manche Symbole begleiten mich schon viele Jahre lang, wie etwa der Hindu-Gott Ganesha, oder die Kaiserin aus dem Tarot. Ich beziehe Kraft aus diesen Symbolen und sehe sie als meine Verbündeten. Dieses Zendala auf dem Bild entstand aus der Mitte des Kreises heraus ohne Plan. Die kleinen Lotusblüten tauchten einfach so auf, ohne dass ich die vorher schon mal so gezeichnet hätte. Beim Betrachten des Bildes spürte ich diese wohltuende Wirkung auf mich und ich realisierte, dass ich spontan ein Heil-Mandala für mich gezeichnet hatte. (Ich war krank)

 

Seit ich mich so intensiv mit Mustern beschäftige, spüre ich immer deutlicher, was das Zeichnen eines Musters in mir auslöst, ob es mich unterstützt und wenn ja, auf welche Weise. Die Lotusblüte hat eine äusserst heilsame Wirkung, denn ihre Schönheit kann nicht beeinträchtigt werden, sie trägt die Kraft der Erneuerung und der Öffnung in sich. Obwohl sie nachts unter Wasser ist, taucht sie am Morgen in ihrer vollen unberührten Schönheit wieder auf. So liess mich die Idee nicht mehr los, ein Muster zu erschaffen, das es auch anderen Menschen ermöglicht, diese Wirkung zu erfahren. So ist das Muster "Namaste" (=>Hindugruss: Das Göttliche in mir grüsst das Göttliche in dir) entstanden. Ich zeigte das Muster meinen CZT Kolleginnen auf Facebook, worauf Miriam als Komentar ganz spontan "Namaste" dazu schrieb. Ich wusste sofort, dies ist der perfekte Name für dieses Muster.  danke für die Inspiration Miriam! :-)

 

mehr lesen 10 Kommentare

Meine Zentangle® Musik  -  Playlist for tangling

Es bietet sich an beim Tanglen Musik zu hören. Rick Roberts hat sogar eine eigene CD produziert, auf der man sich seine Flötenklänge anhören kann. Mein Favorit ist diese allerdings nicht. Ich höre mir lieber meine eigenen Playlists an, die ich mir in I-Tunes oder auf Spotify zusammengestellt habe.


Natürlich ist Musik in erster Linie Geschmackssache und es gibt auch keine generell für die Zentangle® Methode geeignete Musik. Deshalb ist trifft auch die von mir vorgeschlagene Musik sicherlich nicht jeden Geschmack. Ich habe dennoch versucht Listen zusammenstellen, die mehr oder weniger geeignet sind, um eine gewünschte oder gefühlte Stimmung zu verstärken. 


Hier stelle ich dir 3 Listen vor, die ich für verschiedene Zwecke benutze:

Um dier diese Listen direkt anhören zu können, musst du dich auf Spotify anmelden. Dies ist kostenlos möglich, wird jedoch ab und zu mit Werbung unterbrochen, wenn du kein Spotify-Abo löst. Wenn du das nicht möchtest, kannst du dir die Titel einfach aufschreiben, und sie im I-Tunes Store probehören.


To listen to music while tangling is very common. Rick Roberts has even produced his own CD on which you can listen to his flute sounds. I must admit, it's not amongst my favourites. I rather listen to my own playlists that I create in I-Tunes or on Spotify.
Of course, music is a matter of taste and there is no generally suitable music for the Zentangle® method. So the music I suggest certainly doesn't apply to everyone. Nevertheless I tried to compile lists that are more or less suitable to amplify a desired sensation or sentiment.

Here I present 3 lists that I use for different purposes:


To listen to these lists directly, you have to log in on Spotify. This service is free of charge, but every now and then it's interrupted by advertising if you don't subscribe to it. If you do not want that, you can write down the titles and then listen to them for example in the I-Tunes store or at Amazon.


1. Zentangle "sacred space"

Diese Liste oder ähnliche Musik höre ich mir an, wenn ich mich nach innen wenden will, mich dünnhäutig fühle oder mich der Alltag aus meiner Mitte gebracht hat.

I listen to this list or similar music when I want to turn inward, feel thin-skinned or when daily life has thrown me out of my centre.

mehr lesen 3 Kommentare

Fleavy - ein sommerlich leichtes Muster

In diesem schönen Sommer hat sich ein Muster in meine Tiles geschlichen, das ich erst gar nicht als solches gesehen habe. Ich habe eine Art kleines Flux gezeichnet und einfach Linien drangefügt. Das hat mir richtig Spass gemacht, so dass ich nicht mehr damit aufhören konnte. Also habe ich schliesslich beschlossen, dieses Gebilde zu taufen und einen Stepout dafür zu zeichnen. Die Linien erinnern mich an den "Flow" eines Flusses, oder den "Flow" den ich beim Zeichnen erlebe. So kam ich auf den Wortmix von Flow und Leafes (die kleinen Blätter auf englisch), das gibt zusammen Fleafes, das gefiel mir noch nicht so ganz, also habe ich Fleavy draus gemacht, das mich auch optisch mehr anspricht, weil das y am Schluss noch ein bisschen Leichtigkeit hinzufügt, die ich auch beim Anblick des Musters empfinde.


Susanne (eine routinierte und passionierte Tanglerin) hat das Muster hier wunderschön umgesetzt und mit den Mustern "Marasu" und "Beadlines" kombiniert. Danke Susanne für die schönen Beispielbilder!


This beautiful summer, a pattern has sneaked into my Tiles, I have not even seen as such first. I have drawn a sort of small Flux and simply added lines to these. That was a lot of fun, so I could not stop it. Finally I decided that this Flux-Variation deserves a name and I drew a step out for it. The lines remind me of the "flow" of a river, or the "Flow" I experience when drawing. So I came up with the word mix of Flow and Leafes, what together would be "Fleafes" which I didn't like completely, so I've made "Fleavy" of it. This looks better to me visually, maybe because the "y" at the end adds a little lightness to it, that I also feel when I look at the pattern.

Susanne (an experienced and passionate tangler) has implemented the pattern beautifuly here and combined it with the patterns "Marasu" and "Beadlines". Thank you Susanne for sharing your beautiful pictures!

mehr lesen 9 Kommentare

Zentangle® Basiskurs als Teamanlass

Kürzlich konnte ich mit einem Team des Amtes für Justizvollzug einen Zentangle® Basiskurs durchführen. Ein offener und kreativer Chef liess sich von einer seiner Mitarbeiterinnen, die bei mir im Basiskurs war, für die Methode begeistern und überraschte sein Team mit einem Zentangle Basiskurs als gemeinsamer Weiterbildungs-Anlass.

 

In unserer meist von Computer dominierten Arbeitswelt tut es gut, wieder mal mit den eigenen Händen etwas zu gestalten und so, unter anderem, auch die Feinmotorik, sowie die Auge-Hand-Koordination zu trainieren. Zentangle wird nicht zufällig grade in einer Zeit so aktuell, wo wir kaum noch von Hand schreiben, und unsere Finger hauptsächlich auf Touchscreens und Tastaturen zum Einsatz kommen. Das Bedürfnis mit den eigenen Händen etwas zu erschaffen wird wieder grösser, je mehr uns Computer und Maschinen die Handarbeit abnehmen. Die stille Freude, die daraus entsteht, kann nur nachvollziehen, wer es ausprobiert.


mehr lesen 2 Kommentare

"Abundies" - ein Muster und ein bisschen mehr...

Einem spontanen Impuls folgend habe ich eines Abends ohne jede Idee oder Absicht geschwungene Linien aufs Papier gezeichnet, etwas das mir immer gut tut, um vom "Speed" des Arbeitstages runter zu fahren. Irgendwann ergab sich eine Form und plötzlich bevölkerte eine ganze Schar verschiedener Varianten dieser kleinen Muscheln oder Kapseln meine Skizzenbuchseiten. Sie erinnern mich an ein kleines Füllhorn, das wertvolle Schätze enthält. Für mich haben sie etwas Magisches an sich, auch deshalb, weil sie so spontan und absichtslos aufgetaucht sind.


mehr lesen 30 Kommentare

Shnek - Video von Ellen Wolters

mehr lesen 0 Kommentare

KEIN neues Muster - NOT a new pattern 

Die unendliche Vielfalt an Möglichkeiten Linien miteinander zu kombinieren, fasziniert mich so, dass ich oft stundenlang einfach mögliche Muster in meinem Skizzenbuch ausprobiere. Mir macht es auch Spass zu ergründen aus welchen Elementen ein Muster besteht, das mir gefällt, um das Prinzip des Musters herauszuschälen und dann damit zu experimentieren, was sich aus dem Prinzip sonst noch machen lässt. (Siehe auch meine Shnek Varianten ;-))

So habe ich kürzlich, inspiriert vom Muster Kozy, dieses in verschiedenen Formen ausprobiert. Das sieht dann in meinem Heft so aus:


The never ending possibilities of combining lines with eachother fascinates me and I often just explore different pattern possiblities in my sketchbook for hours. Doing so I try to figure out the principle of a pattern and then I explore what else can be done with it. Lately inspired by the pattern Kozy I was exploring the possibilities of its underlining priciple.


mehr lesen 7 Kommentare

Muster sammeln und ordnen! Jetzt hab ich meine Lösung!

In meinen Kursen werde ich immer wieder gefragt, wie ich Muster sammle und ordne.

Bücher sind ja gut und recht, aber ich habe einen relativ kleinen Sekretär, auf dem ich tangle und dieser ist immer schnell überfüllt. Bisher habe ich deshalb immer geantwortet, dass ich die Muster auf Pinterest sammle und dort nach Kriterien geordnet, in Ordnern abgelegt habe. (siehe hier)

Aber das I-Pad ständig geöffnet auf dem Sekretär zu haben, ist auch nicht die perfekte Lösung. So hatte ich meine Fühler ausgefahren auf der Suche nach einer besseren Lösung.


mehr lesen 2 Kommentare

Shnek reloaded - Shnek und seine Varianten

In meinen Ferien hatte ich ausgiebig Zeit zu zeichnen. Dabei habe ich mein eigenes Muster Shnek ganz neu entdeckt. Das hat mich dazu motiviert, den Stepout nochmals neu zu zeichnen. Er ist jetzt einfacher und auf's Wesentliche beschränkt und zeigt auch gleich verschiedene Möglichkeiten auf.

 

On my vacation I had a lot of time to tangle. That's how I discovered my own pattern Shnek again and decided to draw a new step-out for it. This one seems easier to me and is reduced to the essential of the pattern, so it can be built up to different variantions from that.

mehr lesen 9 Kommentare

Was macht ein Zentangle Muster aus?

Wer sich ein wenig im Internet umschaut, entdeckt unzählige Anleitungen für die vielfältigsten Muster. Aber was ist denn nun ein "richtiges" Zentangle Muster und was davon ist einfach Doodle (also eher absichtsloses Kritzeln)?

Es gibt dazu auf www.tanglepatterns.com und auf www.zetangle.com einige sehr klärende Angaben. Ich habe diese mal zusammengetragen auf Deutsch übersetzt, damit das auch hierzulande alle lesen können, die kein Englisch sprechen.

 

1.  Ein Zentangle Muster ist einfach, so dass man kein liniertes Papier braucht,  
     um es zu zeichnen. Ein Stepout (Muster-Anleitung) sollte deshalb auch nicht auf
     Gitterpapier gezeichnet werden.

 

2.  Ein Zentangle Muster braucht niemals mit Bleistift gezeichnete Hilfslinien, die
      später wieder ausradiert werden müssen.

 

3.   Ein Zentangle Muster kann immer ohne Linieal, Schablone oder andere Hilfsmittel
       gezeichnet werden.

 

4.  Zentangle Muster sind abstrakte Muster, die nichts Konkretes darstellen.

 

5.  Bei einem Zentangle Muster gibt es kein oben oder unten, es kann von allen Seiten
     her betrachtet werden.

 

6.  Normalerweise ist ein Zentangle Muster aus wenigen, sich wiederholenden
      Strichen aufgebaut.

 

7.  Meist wächst ein Zentangle Muster eher organisch, als dass es ein einzelnes Motiv
     darstellt. (stimmt aber nicht immer, ich denke da z.B. an Auraknot oder Aquafleur)

 

8.  Ein Zentangle Muster ist elegant und einzigartig. Also keine Abwandlung eines
      schon bestehenden Musters, dann ist es nämlich vielmehr eine "Tangleation".

 

9.  Ein Zentangle Muster hat einen abstrakten Namen, der nicht vorgibt,
      wie das Muster aussehen soll. Der Name sollte nichts repräsentieren.

 

Wer also selber ein Muster dekonstruieren möchte und einen Stepout dafür zeichnet, sollte sich zuerst im Internet vergewissern, dass es dieses Muster nicht schon unter einem anderen Namen gibt und oben beschriebene Grundsätze beachten. Die Fülle an Mustern, die schon im Internet kursiert, ist enorm und viele davon sind eher "Doodles" als Zentangle Muster. (Was nicht heissen soll, dass es keinen Spass macht, auch diese zu zeichnen, es geht hier einfach um die Unterscheidung)

 

Auf Tanglepatterns.com nimmt Linda diejenigen Muster auf, die als "echte" Zentangle Patterns durchgehen und nicht schon in ähnlicher Form existieren. Jede(r) kann ihre/seine eigenen Muster, bzw. die Stepouts dazu einsenden, Linda prüft diese und nimmt sie ev. in die Sammlung auf. Geduld ist allerdings gefragt, denn Linda erhält aus der ganzen Welt  täglich viele Anfragen! Von meinen Mustern wurden bisher Tami, Tizzy, Fleavy, Abundies, Tamisolo, Fluxogee und Spoolies  in ihre Sammlung aufgenommen.

mehr lesen 0 Kommentare

Spoolies

ZIA "Flow" by Zenjoy
ZIA "Flow"

Kürzlich habe ich dieses Bild veröffentlicht, das ich vor einigen Wochen gemalt hatte und wurde daraufhin von mehreren Personen gefragt, ob dies ein Zentangle Muster sei und wie es heissen würde.

Also....ähm, bisher war's eigentlich noch keins, aber wenn ihr's gerne nachzeichnen wollt, kann ich's ja mal taufen und einen Stepout dafür zeichnen. Ich habe es noch nicht mal in einem Zentangle Tile verwendet. Aber das lässt sich ja ändern. 


I have been asked by some folks, if this was a Zentangle Pattern.....so far it wasn't, but if you feel like drawing it, I can name it and make a stepout. I haven't even tried it on a tile, but I can change this!

mehr lesen 8 Kommentare

Muster-Mixer auf den letzten Drücker

Ganz kurz vor dem Ende der Januar Challenge "Muster Mixer" habe ich meinen Mustermix aus Balloya und Arukas doch noch fertig gestellt. Hier ist das Resultat:

mehr lesen 5 Kommentare

Zeichnen auf Packpapier 

Mich fasziniert Packpapier. Es  bietet so viele Möglichkeiten, ist sehr preiswert und lässt sich herrlich kombinieren mit allen möglichen Farben und Materialien.

Kürzlich habe ich es zudem entdeckt als praktische Probefläche für das Zeichnen auf den Renaissance Tiles.

Diese sind ja aus einem sehr porösen, weichen Papier, weshalb ich es jedesmal als sinnliches Vergnügen empfinde, darauf zu tanglen. Allerdings sind die Renaissance Tiles auch teurer als die weissen, was ja nicht gerade dazu einlädt, munter drauflos zu probieren damit. Bei Boesner habe ich nun sogar einen praktischen Packpapier-Block entdeckt, so muss ich das Papier nicht mal mehr zuschneiden.

 

mehr lesen 0 Kommentare